Tücken des Fortschritts

 Posted by on 22. Februar 2010  Kommentare hinzufügen
Feb 222010
 

Autos haben, zumindest bei Renault, mittlerweile keinen Schlüssel im traditionellen Sinne mehr, sondern eine Keycard. Das ist eine tolle Sache: Lichtschranken registrieren, wenn ein Türgriff gefasst wird, das Auto überprüft ob eine gültige Karte im ca. 1 Meter Umkreis ums Auto ist und schon ists auf (wenn eine da ist). Drückt man im Auto auf den Startknopf startet der Motor, wenn irgendwo im Auto eine Karte gefunden wird.

Einmal in die Tasche gepackt, kann man die Karte also im Prinzip vergessen. Setzt man diese Theorie in die Praxis um, so passiert einem schnell, was mir kürzlich passiert ist: die Karte wurde zusammen mit meiner Hose in der Waschmaschine gewaschen. So weit so ärgerlich. Nach längerem trocknen funktionierte alles, außer die Knöpfe der Fernbedienung. Die Keycard hat neben den „futuristischen“ Features, ganz traditionell auch noch Knöpfe zum ver- und entriegeln. Die sind jetzt ohne Funktion.

Halb so wild, gibt mir die Gelegenheit, die Karte aufzubrechen und zu sehen, ob man (als Laie) vielleicht einen Fehler entdecken kann. Klar, gefunden habe ich nichts. Dafür habe ich jetzt ein paar schöne Bilder vom Inneren einer Renault Keycard:

Laguna 2 Phase 2 Keycard (incl. Keyless go)

Anruf bei der Renault-Werkstatt meines Vertrauens: Die Karte kostet ca. 140,- €. Ich müsste nur kurz mit ein paar Unterlagen vorbeikommen. Gesagt, getan. In der Werkstatt empfängt mich ein Kollege, notiert die relevanten Daten, weist mich bei meiner Nachfrage auf eine Wartezeit von mindestens einer Woche hin und fragt noch mal nach: „Sie wissen, dass die Karte um die 150,- € kostet?!“ Ich sage, der Kollege hätte mir 140,- € als Preis genannte. „Ja, 140,- € kommt hin“. Sie würden sich melden.

Im rausgehen frage ich, ob zusätzliche Kosten für das Einlesen der Karte entstehen. „Ja, das sind 0,3 Arbeitsstunden. Wären dann insgesamt so um die 176,- €.“

Jetzt frage ich mich: eine Renault Keycard kostet den Kartenpreis plus Arbeitszeit. Ohne das Einlesen/Anlernen ist die Karte nutzlos. Warum verschweigen die mir bei der ersten Anfrage die Kosten fürs Einlesen? Immerhin knapp 20% des Gesamtpreises… seltsame Geschäftspraxis.

  Eine Antwort bis “Tücken des Fortschritts”

  1. Die Karte hat im Endeffekt übrigens „nur“ ca. 135,- € gekostet. Incl. allem.

    Vielleicht sind Renault-Preise an den Ölpreis gekoppelt und daher einfach unvorhersehbar?!

 Eine Antwort hinterlassen