Studium & Kontaktformular

 Posted by on 4. Februar 2009  Kommentare hinzufügen
Feb 042009
 

Ich habe mich schon immer gefragt, ob mein Kontaktformular erstens funktioniert, und zweitens überhaupt wahrgenommen wird. Gerade eben habe ich quasi meine erste Bestätigung hierzu bekommen. Und dazu noch von einem Leser, den ich nicht persönlich kenne! Ist gerade wie Weihnachten für mich 🙂

Ein Auszug aus der Mitteilung:

Hallo, ich möchte ab dem nächsten Wintersemester auch BPWP studieren […]. Ich hätte gern nochmal was von dir gehört […] zum Studium und wie es dort läuft usw. […]

Überraschenderweise stammt die eMail von nicht von einer Frau! Im letzten Jahrgang, der auf meinen folgenden, gab es nur einen Mann unter ca. 30 Studenten in BPWP. Aus diversen Gründen halte ich mich mit Bewertungen meines Studienganges hier im Blog zurück. Immerhin könnte alles, was hier so erscheint mal Bewerbungsrelevant werden. Immerhin hat uns sogar unser geschätzt über 60 Jahre alter Dozent im Fach „Bildungsplanung“ geraten, Informationen über Bewerber auch im Internet zu suchen!

Darum werde ich mich auch weiterhin mit konkreten Dingen zu meinem Studienverlauf zurückhalten. Nur ein Hinweis für Bewerber auf dieses Fach: seit es das Fach Betriebspädagogik und Wissenspsychologie an der RWTH-Aachen gibt, gibt es regelmäßig mehrere hundert Bewerber und in der Vergangenheit pro Jahr nur zw. 15 und 30 Studenten die angenommen werden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an den NC! Es gab schon diverse Spekulationen darüber, warum der Studiengang so klein gehalten wird, aber nichts, was irgendeinen fundierten Hintergrund hätte. Man wird also weiter spekulieren dürfen…

Als ich mir damals bei der Studentenberatung Informationen über diesen Studiengang eingeholt habe, wurde ich eindringlich gewarnt: ich müsse mir darüber im klaren sein, dass es sich bei Betriebspädagogik und Wissenspsychologie im Prinzip um zwei Fächer handelt und ich, weil ein weiteres Bachelorfach verpflichtend ist, daher ein deutlich größeres Lernpensum haben werde. Ich werde ein Fach mehr studieren, als alle die, die dieses Fach nicht belegen. Nach 3 Semestern kann ich sagen: Recht hatte sie insofern, als dass es sich tatsächlich um zwei getrennte Fächer handelt. Das Lernpensum ist aber dadurch keineswegs ins unmenschliche gesteigert. Man hat vor allem in den ersten beiden Semestern genug Zeit, die man nicht an der Uni verbringen muss, so dass man zeitlich locker klar kommt. Ihr kennt noch meine Stundenpläne aus dem ersten und zweiten Semster?

Allerdings gab es für die Semester nach uns, also alle diejenigen, die später „gestartet“ sind, eine umfassende Reform Studienordnung, daher weiß ich nicht genau, ob meine Aussagen weiterhin zutreffen…

  Eine Antwort bis “Studium & Kontaktformular”

  1. „Man hat vor allem in den ersten beiden Semestern genug Zeit, die man nicht an der Uni verbringen muss…“

    Nä, niemals… jedenfalls nicht, wenn man auch noch all die Soziologie Bücher lesen muss. Ich schaff’s bislang trotz „Fehlens in diversen VLs des Herrn M.“ nicht, das gesamte Pensum verstehend zu lesen.

    Ich würde von Deiner Aussage zumindest die Kombi BPWP und Soziologie ausschließen, natürlich voll davon abhängig, wieviel man zeitlich wirklich investieren will und der Neuordnung der Studiengänge.

    Vor allem würde ich jemanden zukünftig Studierenden empfehlen, gleich zu Beginn des Studiums sich mit der Prüfungsordnung auseinanderzusetzen, damit einem nicht der Fehler unterläuft, eine „Pillepalle“-Klausur mit 3-facher Wertung zu lax zu nehmen, wenn das dann nämlich gleichzeitig die Modulnote ist und dadurch dann 10-fach zählt, mehr als Module, die über zwei Semester gehen.

 Eine Antwort hinterlassen