Danke für Ihr Verständnis!

 Posted by on 20. Dezember 2009  Kommentare hinzufügen
Dez 202009
 

Ich gebe zu, der Baustellenschild-Vergleich im letzten Beitrag war unglücklich gewählt. Aber es gibt zum Glück andere Beispiele, die zur Illustration dessen herhalten können, was ich im letzten Beitrag zum Ausdruck bringen wollte. Vor längerer Zeit war ich am Bahnhof und fand am Gepäcktransportband folgendes Hinweisschild:

Bahnhofsschild


Anstatt sich dafür zu entschuldigen, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist die Transportbänder zur Verfügung zu stellen, erwartet man schlicht „Verständnis“. Der Mechanismus ist ähnlich wie bei Schildern der Sorte „Vielen Dank fürs Schuhe abtreten“ an einer Eingangstüre. Hier wird nicht der Dank ausgesprochen und auch keine Entschuldigung. Hier wird lediglich der Eindruck erzeugt, der Ausfall der Gepäckbänder liege nicht in der Verantwortung der DB. Und wenn keine Verantwortung trägt, kann braucht man sich auch nicht zu entschuldigen. Und dafür muss selbstverständlich Verständnis erbracht werden.

Es geht auch anders. Sogar bei der Bahn. Auf dem gleichen Schild findet sich nämlich folgende Übersetzung:

„Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“ Klingt doch gleich viel freundlicher!

  Eine Antwort bis “Danke für Ihr Verständnis!”

  1. Gestern, im ICE von Hannover-> Aachen, hat sich die Bahn tatsächlich für Ihre Verspätung von 60Minuten mit einem Freigetränk entschuldigt. In Aachen warens dann 80Minuten Verspätung, dafür hat sich dann keiner mehr entschuldigt aber auch keiner Verständnis erwartet.

 Eine Antwort hinterlassen